Der Flock
wird charakterisiert durch seine samtartige, textile Oberfläche und die dreidimensionale Erscheinung, sowie seine hohe Deckkraft auf dunklen Geweben.

Insbesondere wird die Beflockung bei Emblemen, Schriften, Firmenlogos im Sportbekleigungsbereich sowie in der gesamten Textilindustrie angewandt.

Auch Kombinationen mit anderen Transferarten sind möglich, allerdings sind Motive mit feinsten Strukturen nur bedingt realisierbar. Der Flock ist besonders waschbeständig auf seinen unterschiedlichen Trägermaterialien. Um auch leicht beschichtete oder temperaturempfindliche Textilien beflocken zu können, sorgen spezielle Klebstoffe für die notwendige Haftung.
Beflockt werden können nicht nur Flächen aus Textil, Metall oder Folie, sondern auch dreidimensionale Objekte aus allen Grundmaterialien.